Stimmen ehemaliger Manngeburtler

Felix M., 26 Jahre

Allein durch die Entscheidung mich auf die Manngeburt einzulassen, haben sich allerhand Prozesse in mir in Gang gesetzt, festgefahrene Muster und Handlungsweisen in meinem Leben zu überdenken. Viele dieser Prozesse haben sich im Laufe der Manngeburt intensivst manifestiert, so dass wir die Möglichkeit hatten, diese gemeinsam zu bearbeiten und kraftvoll in Veränderungen hindurchzugehen. Gerade der selbstverständliche und wohltuende Umgang und Zusammenhalt der Gruppe, sowie die tatkräftige Unterstützung durch den geschützten Raum und die begrenzte Zeit, sind Balsam für die Seele. Seither kann ich mit mehr Standfestigkeit hinter meinen Entscheidungen stehen und sie überhaupt aus mir heraus treffen.

Horst E., 44J.

Die Manngeburt verhalf mir, mich selbst neu zu entdecken, und dabei mein Bewusstsein zu entwickeln. Je länger je mehr erkannte und erkenne ich Gewohnheiten und Muster, die mein Leben prägen.

Gefühle zulassen und sie auch annehmen, ist ein wesentlicher Punkt, den ich für mich mitgenommen habe.

Die Männer-Gruppe, der geschützte Raum, die Rituale und vieles andere mehr erlaubten es, immer mehr an die persönlichen Grenzen zu gehen und diese auszuweiten.

Die entstandene Männergemeinschaft führte zu Freunschaften, die auf meinem weiteren Lebensweg von grösster Bedeutung sind.

Jörg B., 38J.

Eine Visionssuche und die anschliessende Manngeburt hat mich und mein Leben von Grund auf verändert: Im Aussen bin ich meinem Entschluss gefolgt, mich selbstständig zu machen und arbeite nun erfolgreich, flexibel und mit Freude als Unternehmensberater. Ebenfalls im Anschluss an die Manngeburt habe ich die Frau für's Leben gefunden und bin Vater geworden.

Im Innen fühle ich mich endlich reif, erwachsen und gleichzeitig voll kindlicher Freude und männlicher Kraft, und ich bin zu Hause in der ständigen Weiterentwicklung. Ohne diesen Wandel wäre ich nicht der Mann und Vater, der ich heute sein kann.

Hannes H., 50J.

Die Manngeburt wirkt anhaltend, weit über die Seminarzeit hinaus: Alte Gewohnheiten, Glaubenssätze, Lebensmuster usw. kann ich immer schneller wahrnehmen und ihnen bewusst begegnen. Wichtig und heilsam für mich war die Auseinandersetzung mit meiner Herkunft, mit Mutter, Vater und das Erbe, das ich von ihnen und meiner Stammfamilie mit in mein Leben mitnehme. Nach der Manngeburt veränderte sich meine Arbeit, meine Beziehung zu meiner Parterin und zu mir selber und noch viel mehr. Mit meinem Buddy habe ich seither jede Woche Kontakt, als Männergruppe treffen wir uns seit dem Abschluss jedes Jahr zweimal, um unsere Geschichte zu erzählen und uns gegenseitig zu unterstützen und zu stärken. 

Heiko P, 52J. (damals)

Die Manngeburt war der höchste und hervorragendste Berg, den ich in meinem bisherigen Leben bestiegen habe. Zum ersten Mal in meinem Leben fühlte ich mich zudem als Teil in Mitten einer Gruppe.

Was ist davon geblieben? Ich konnte auf dem Fundament meiner Manngeburt meine Beziehung zu meiner Mutter in Liebe und Freiheit für uns beide wandeln. Zwei Jahre nach der Manngeburt verspürte ich in meinen damals 54 Lebensjahren den Wunsch und das Bedürfnis, der Beziehung zu meiner Partnerin eine ernstere Verbindlichkeit zu geben. Daher hielt ich zum ersten Mal um die Hand einer Frau an — mit Erfolg, übrigens.

Ich bin noch immer nicht der kraftstrotzende bewunderte Held, der ich so gerne wäre. Aber es gelingt mir seitdem sehr viel besser, vor anderen und vor mir aufzustehen und mich zu zeigen, so wie ich bin.