Stimmen ehemaliger Manngeburtler

Albert K., 50J.

Durch die Manngeburt habe ich meine Ehe gerettet. Heute betrachtete ich meine Frau und wundere mich jedes Mal über mein unverschämtes Glück, das ich mit ihr habe.

Stefan Wolff hat für eine Gruppe von 12 Männern einen schützenden und nährenden Raum aufgebaut, der genug Platz für einen jeden bot, er selbst zu sein, aber diesen Raum auch mit einer Vehemenz gegen jegliche Vereinnahmung durch ein einzelnes Ich verteidigt. Ich bin ihm sehr dankbar dafür, und ich achte ihn dafür hoch.

Ich habe im Council gelernt, einer Gruppe von Männern das Wesentliche, was mein Herz gerade bewegt, mitzuteilen, und im Gegenzug mit Respekt und Aufmerksamkeit jedem anderen dabei zuzuhören, wenn er an der Reihe war. Am meisten habe ich über mich selbst erfahren, wenn mich aus der Gruppe jemand aufgeregt hatte, und ich erkannt habe, dass dies etwas mit mir zu tun hat, und nicht mit dem anderen. Für diese Gelegenheiten bin ich jedem Einzelnen der Männer sehr dankbar.

In der Manngeburt habe ich gelernt, dass eine körperliche oder emotionale Erfahrung viel tiefer geht als irgend etwas nur Gedachtes. Die Visionssuche hat mir gezeigt, wohin ich mich aufmachen muss. Auf meinem Weg habe ich schon Erfolge und auch Rückschläge erlebt, aber ich weiss nun endlich, wohin die Reise geht.

Michael S., 27J.

Die Manngeburt war mit Anfang 20 der Start auf dem Weg in meine eigene Kraft. Die Männergemeinschaft war toll. Ich bekam eine Basis, ein stabiles Fundament, auf dem ich aufbauen konnte - sowohl im Innen, als auch im Aussen.

Heute kann ich wahrhaftig ich selbst sein. Ich arbeite selbstbestimmt als Coach und führe eine ehrliche und erfüllende Beziehung.

Roland B., damals 40, heute 50

Die Manngeburt hat mir die Seele gerettet. Und Stefan Wolff war für mich wie ein zweiter Vater, dem ich voll vertrauen konnte.

Durch die jahrelang ersehnte Männer-Initiation konnte ich meine sichere Amts-Stelle in Deutschland aufgeben, und eine herausfordernde Kaderstelle in der Schweiz annehmen. Auch dass ich geheiratet habe, und Vater geworden bin, war direkte Auswirkung der Manngeburt. Und durch Stefan habe ich auch gelernt, dass Mann-sein nicht heisst, sich hart zu machen, sondern sich zu öffnen.

Felix M., 26 Jahre

Allein durch die Entscheidung mich auf die Manngeburt einzulassen, haben sich allerhand Prozesse in mir in Gang gesetzt, festgefahrene Muster und Handlungsweisen in meinem Leben zu überdenken. Viele dieser Prozesse haben sich im Laufe der Manngeburt intensivst manifestiert, so dass wir die Möglichkeit hatten, diese gemeinsam zu bearbeiten und kraftvoll in Veränderungen hindurchzugehen. Gerade der selbstverständliche und wohltuende Umgang und Zusammenhalt der Gruppe, sowie die tatkräftige Unterstützung durch den geschützten Raum und die begrenzte Zeit, sind Balsam für die Seele. Seither kann ich mit mehr Standfestigkeit hinter meinen Entscheidungen stehen und sie überhaupt aus mir heraus treffen.

Hannes H., 50J.

Die Manngeburt wirkt anhaltend, weit über die Seminarzeit hinaus: Alte Gewohnheiten, Glaubenssätze, Lebensmuster usw. kann ich immer schneller wahrnehmen und ihnen bewusst begegnen. Wichtig und heilsam für mich war die Auseinandersetzung mit meiner Herkunft, mit Mutter, Vater und das Erbe, das ich von ihnen und meiner Stammfamilie mit in mein Leben mitnehme. Nach der Manngeburt veränderte sich meine Arbeit, meine Beziehung zu meiner Parterin und zu mir selber und noch viel mehr. Mit meinem Buddy habe ich seither jede Woche Kontakt, als Männergruppe treffen wir uns seit dem Abschluss jedes Jahr zweimal, um unsere Geschichte zu erzählen und uns gegenseitig zu unterstützen und zu stärken.